Call for Papers — Understanding Foreign Policy: The Interplay Between Domestic and International Politics

Workshop at the Dutch/Flemish ‘Politicologenetmaal’ — 24-hour Political Science Conference. June 13-14, 2019, Universiteit Antwerpen.

Conveners: Tim Haesebrouck (Universiteit Gent) and Hilde van Meegdenburg (Universiteit Leiden).

Although US Senator Vandenberg’s 1947 assertion that “politics stops at the water’s edge” is a popular quote among International Relations (IR) scholars, research into actual international relations often includes domestic-level explanations. In fact, domestic factors were constitutive to the sub-field of Foreign Policy Analysis (FPA), are prominent in liberal and constructivist theories, and even realist scholars are increasingly incorporating domestic-level explanations. Over the past two decades, research exploring the role of domestic institutions, societal norms, party positions, public opinion, civil society and the media has illustrated the value of taking domestic factors into account. This ‘domestic-turn’, however, comes with a particular challenge: How can we combine domestic and international level explanations into a sophisticated, integrated framework that captures the complex interplay between the two levels?

In this workshop, we invite papers that further our understanding of this interplay. We aim to bring together scholars with diverse substantive backgrounds that share the aim of studying foreign policy as shaped by both domestic and international factors. We welcome both theoretical and empirical contributions from scholars at all academic career stages. Rather than focusing on individual conditions, papers are encouraged to combine domestic and international factors or to think through how these could be combined most fruitfully.

The workshop is open to all methodological and ontological approaches but innovative and multi-method papers are strongly encouraged. To that end, we also welcome papers that draw on frameworks and approaches beyond the traditional IR-theories, integrating concepts and theories from adjacent fields (from public policy to psychology and sociology). The working language of this workshop is English. The workshop is part of the NKWP/VPW jointly organized ‘politicologenetmaal‘ held June 13 – 14, 2019, at the Universiteit Antwerpen (Belgium). Call for papers: PDF.

The deadline for paper proposals is March 15, 2019. Proposals should include an abstract (max. 250 words), name, affiliation and contact e-mail. Abstracts can be send to: h.van.meegdenburg[@]fsw.leidenuniv.nl.

Call for Papers — Methoden der Außenpolitikanalyse Ansätze, Daten und Perspektiven

Workshop der DVPW-Themengruppe „Außen- und Sicherheitspolitik“

Die theoriegeleitete Außenpolitikforschung hat sich auch im deutschsprachigen Raum als eigenständiges Feld innerhalb der politikwissenschaftlichen Disziplin Internationale Beziehungen etabliert. Aus methodologischer Sicht fehlt bislang jedoch eine eingehendere Auseinandersetzung mit vorhandenen Ansätzen, zugrundeliegenden Daten und Entwicklungsperspektiven zur Erforschung von Außenpolitik. Für welche Forschungszwecke sind welche methodischen Ansätze geeignet und was sind die Voraussetzungen für deren Anwendung? Mit welchen qualitativen und quantitativen Daten arbeitet die Außenpolitikanalyse und wie wirkt sich die technologische Entwicklung auf die Datengewinnung aus? Und welche Perspektiven bestehen für die weitere Entwicklung des vorhandenen Methodenspektrums?

Im Rahmen eines zweitägigen Workshops am 26. und 27. September 2019 an der Universität Erfurt soll diesen Fragen nachgegangen werden. Wir suchen hierzu grundlegende Beiträge zu etablierten und neueren Ansätzen und Methoden und deren Anwendung auf außenpolitische Fragestellungen. Darüber hinaus begrüßen wir auch Beiträge, welche die Vor- und Nachteile bestimmter Methoden vergleichend analysieren, sich mit Fragen der Datenerhebung und Datenanalyse auseinandersetzen, oder welche die methodologische Praxis innerhalb der Disziplin kritisch beleuchten.

Die Veröffentlichung einer Auswahl an Beiträgen ist in einem deutschsprachigen Publikationsformat geplant. Dies soll zum Abschluss des Workshops erörtert werden. Nach Zusammenstellung des Programms beabsichtigen wir die Einwerbung von Drittmitteln zur Finanzierung von Reise- und Übernachtungs-kosten der Workshop-TeilnehmerInnen.

Wir bitten um Einsendung von Abstracts (max. 250 Wörter) mit kurzen biografischen Angaben bis 31. Januar 2019 an aussenpolitik2019@mailbox.org. Call for papers: PDF.

Der Workshop ist eine Veranstaltung der Themengruppe „Außen- und Sicherheitspolitik“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW). Die Organisatorinnen und Organisatoren des Workshops sind Hilde van Meegdenburg (Universiteit Leiden), Patrick A. Mello (Universität Erfurt) und Falk Ostermann (Universität Gießen).